· 

Was schluckt der denn?

Die folgende Situation kommt immer wieder auf unserer Reise vor: Wir stehen vor einer Sehenswürdigkeit oder in einer Stadt und wir werden von deutschen Touristen entdeckt.

 

Meistens läuft die Konversation dann wie folgt ab:

„Hallo! Tolles Auto hast du da.“ –

„Danke“ erwidere ich.

Die nächste Frage kann ich schon an den Lippen meines Gegenübers ablesen.

„Was schluckt der denn?“ fragt er auch gleich.

Bingo, denke ich mir und schalte mental schon ab.

 

Die Antwort hängt nun sehr von meiner Tagesform ab. Bin ich grade irgendwie beschäftigt, z.b. unterm LKW beim Abschmieren, oder offensichtlich dabei mein Kind zu trösten oder ähnliches, erwidere ich nur schmallippig „Diesel“ und beende die Unterhaltung an dieser Stelle. Doch heute habe ich grade nichts zu tun, das Kind und der Hund machen Mittagsschlaf und ich habe es geschafft noch einen zweiten Morgenkaffee zu trinken. Kurz-um, ich erfreue mich bester Laune und das Gegenüber sieht mir auch nicht unsympathisch aus. Also bekommt er die Antwort in der Langversion. „Das kommt darauf an…“ beginne ich.

 

Komisch dass nur deutsche Touristen (bzw. deutschsprachige um die Alpenländer mit einzuschließen) diese Frage stellen. Den Einheimischen ist es meistens völlig Wurst was unser LKW verbraucht. Auch ist der Verbrauch von einigen Faktoren abhängig, deren Erklärung meistens den Rahmen dieser flüchtigen Konversation sprengen würde.

 

Da diese Frage die Leute jedoch brennend zu interessieren scheint, habe ich mich entschlossen hier mal einige Antworten sowie eine kleine Tankstatistik zu veröffentlichen. Jeder möge sich einfach die Antwort aussuchen, die für seine Zwecke am besten passt.

 

„…also auf ner deutschen Autobahn so ab 24l“. Dies ist zwar tatsächlich gemessen, aber zugegebenermaßen schon etwas schön gerechnet, da ich auf der Messstrecke Hamburg – Köln keinen einziges Mal bremsen musste, und es dort auch keine spritfressenden Berge oder ähnliches gibt. 

 

„…also voll beladen auf der Landstraße um die 27l“. Das trifft es schon eher. Die Landstraße sollte aber europäischen Standards entsprechen, keine extremen Steigungen beinhalten und nicht wie im Iran alle 500m einen Geschwindigkeitshügel aufweisen bei dem man voll in die Eisen gehen muss.

 

„…also bisher laut unserem Tankbuch sind wir exakt bei 31,36l“. Ja stimmt exakt. Nur dies beinhaltet über 3000km Fahrt in Wüstendünen mit 1,8bar Luftdruck. Wie erkläre ich das jemandem der keine Ahnung hat, dass sich der LKW im Sand auch bis zu 70l gönnt? Also müssen wir wohl die Wüsten herausrechnen.

 

„…also im Reisedurchschnitt ohne Wüsten liegen wir so bei ca. 30,7l“. Hmmm, nur haben wir uns die letzten vier Monate in sehr heißen Gebieten aufgehalten und die Klimaanlage lief permanent - oft auch im Stand beim Warten. Und die Klima merkt man im Spritverbrauch deutlich.

 

„…also voll beladen im Reisedurchschnitt auf guten Straßen, bei Fahrten unter 25°C Außentemperatur liegen wir so um die 29l“ An diesem Punkt schenke ich mir dann den Kommentar zur Spritqualität, Höhe über NN und anderen Einflüssen.

 

 

Also anbei unsere Zusammenfassung aus dem Tankbuch:

 

Kilometer bisher

23.728

km

 

Verbrauch bisher

7.491

Liter

 

Durchschnittsverbrauch

31,36

Liter

 

Preis / L

0,51

Euro

 

Günstigster Tankpreis

0,02

Euro/L

(Iran)

Teuerster Tankpreis

1,26

Euro/L

(Montenegro)